Erste Digitale Mitgliederversammlung

8. April 2021

Die allererste digitale Jahreshauptversammlung in ganz Nordrhein-Westfalen veranstaltete die Mittelstandsunion Reinisch-Bergischer Kreis gestern. Die Vorstellung der Kandidaten und auch der Austausch klappten ganz reibungslos. Die Wahlen werden zur Sicherheit im Anschluss noch per Briefwahl bestätigt.

Digitalisierung ist für die MIT kein neues Thema. Immer schon hat sich die Mittelstandsunion dafür eingesetzt, dass wir – wo es sinnvoll ist – digitaler werden. Eine digitale Mitgliederversammlung ist besonders effizient. So konnten auch Gäste wie Landes-Geschäftsführer Stefan Simmnacher leichter teilnehmen.

Eine angeregte Diskussion zum Thema Corona unter Punkt „Verschiedenes“ machte den Abend für alle Teilnehmenden besonders interessant. Der Bundestags-Abgeordnete Dr. Hermann-Josef Tebroke berichtete, eine Flut wütender Zuschriften zu bekommen. Der Druck würde immer höher. Vielen sei das Procedere nicht mehr klar. „Wir müssen besser werden in der Krise“, sagt er, „aber wir müssen auch unsere Kommunikation verbessern. Denn vieles ist auch gut gelaufen.“

Schatzmeister Uwe Bruchhausen wies darauf hin, die November-Hilfen hätten leicht über die Finanzämter ausgezahlt werden können, der Bundes-Finanzminister sei aber dagegen gewesen. So habe erst eine neue Bürokratie aufgebaut werden müssen. Steuerberaterin Vera Rilke-Haerst bestätigte, bei ihren Kunden seien die November-Hilfen zu über 95 % ausgezahlt.

Kreisvorsitzende Doro Dietsch betonte, dass in den betroffenen Ministerien alle bis ans Limit arbeiten würden. Vor einem Jahr habe noch niemand geglaubt, dass überhaupt so schnell ein Impfstoff gefunden werden könnte. Insgesamt gebe es also einige Gründe, optimistisch zu bleiben.

Das Wahlergebnis wird nach Auszählung der Stimmen Ende April auf einer zweiten digitalen Mitgliederversammlung bekannt gegeben.